Unterlagen und Dokumente zum alten EU-Programm „Jugend in Aktion“ (2007–2013)

Projektpartner für Umsetzung von Ideenlaboren für Jugendliche gesucht

Die Nationalagentur sucht Partner für die Umsetzung des Projektes „Aware and Active" in Österreich. Das Projekt unterstützt junge Menschen dabei, sich aktiv für ein gutes Zusammenleben in einer weltoffenen und vielfältigen Gesellschaft einzusetzen und europäische Werte wie Menschenwürde, Menschenrechte, Solidarität, Demokratie und Gleichberechtigung zu verbreiten. Für die Durchführung von lokalen Ideenlaboren mit Jugendlichen suchen wir Partnerorganisationen in Österreich, die gerne ein solches Ideenlabor veranstalten wollen.

Die Ideenlabore dauern insgesamt drei Tage. In diesen lernen die Jugendlichen, wie sie ihre Anliegen mithilfe von Kampagnen öffentlichkeitswirksam in Szene setzen und sich gesellschaftspolitisch einbringen können. Sie werden bei der Erarbeitung ihrer eigenen Kampagne oder Aktion unterstützt. Nach dem Ideenlabor können die Jugendlichen ihre erarbeiteten Ideen selbst umsetzen, wofür sie bei Bedarf auch eine kleine finanzielle Unterstützung bekommen.

Für insgesamt drei Ideenlabore in unterschiedlichen Regionen in Österreich suchen wir lokale Partnerorganisationen, die diese jeweils in Kooperation mit der Nationalagentur organisieren. Es gibt bereits ein erfahrenes TrainerInnenteam und eine Methodik, nach der die Ideenlabore von diesen durchgeführt werden.

Durchführung der Ideenlabore:

Zeitraum der Durchführung: zw. Oktober 2017 bis März 2018

Zielgruppe: junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren, bei Bedarf auch jüngere; Jugend/ SozialarbeiterInnen als unterstützende TeilnehmerInnen, die die Jugendlichen auch nach dem Ideenlabor bei der Durchführung der Kampagnen/Aktionen unterstützen

TeilnehmerInnenzahl: 25 TeilnehmerInnen plus unterstützende TeilnehmerInnen (wir haben uns als Ziel gesetzt, dass 20% der TeilnehmerInnen junge Flüchtlinge, MigrantInnen, AsylwerberInnen oder junge Menschen mit Migrationshintergrund sein sollen)

Das gemeinsam erarbeitete Ergebnis eines Ideenlabors wird sein: mindestens zwei bis drei konkrete Ideen für Kampagnen/Aktionen, Botschaften der TeilnehmerInnen für die europäische Begleitkampagne.

Nach Durchführung der Ideenlaboren in den verschiedenen europäischen Partnerländern des Projekts wird in einem gemeinsamen europäischen Ideenlabor eine Begleitkampagne erarbeitet, die die Botschaften der TeilnehmerInnen der Ideenlabore in ganz Europa verbreitet.

Aufgaben der lokalen Partner sind:

  • Logistische Vorbereitung und Organisation eines 3-tägigen Ideenlabors in der Region des lokalen Partners (Unterkunft, Verpflegung, Hotelreservierung, Reise)
  • TeilnehmerInnensuche in Kooperation mit der Nationalagentur
  • Auswahl der TeilnehmerInnen
  • Sichtbarmachung des Ideenlabors in den Medien während und nach der Veranstaltung
  • Unterstützung der TeilnehmerInnen nach dem Ideenlabor bei der Durchführung ihrer Aktionen/Kampagnen (inklusive Zeitplan der Aktionen)
  • Sammlung von visuellem Dokumentationsmaterial der Aktionen/Kampagnen (Fotos, Filme, Links)
  • Wenn möglich: Teilnahme am Treffen mit Nationalagentur & TrainerInnen am 24.Oktober 2017 in Wien
     

Wir bieten:

  • Mitgestaltung eines partizipativen und inklusiven Angebots für junge Menschen aus der Region in einem europäischen Projekt
  • Paket zur Durchführung des Ideenlabors inklusive Methodik,  Logo, Projektbeschreibung, Infomaterial
  • Pauschalbetrag von 1000,-€  für das Organisieren eines Ideenlabors (ohne Nachweis von Personalkosten…)
  • Extrabudget für Reise-, Unterkunfts-& Verpflegungskosten der TeilnehmerInnen und TrainerInnen vor Ort
  • Extrabudget für nachfolgende Aktionen/Kampagnen

Ausschreibungsunterlagen zum Download hier (PDF-Dokument, ca.150 KB)

Bei Interesse schreiben Sie uns bitte bis 13. Oktober 2017 ein E-Mail an larissa.pompe@iz.or.at und marcela.hajtmankova@iz.or.at und verwenden Sie dafür bitte folgendes Formular (Word-Doc, 800 KB)

Am 20. Oktober werden wir die ausgewählten Organisationen verständigen.

Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert und vom Interkulturellen Zentrum, der Österreichischen Nationalagentur für das EU-Programm „Erasmus+: Jugend in Aktion“, koordiniert.